Hochzeitsrecht ~ Recht, Ehevertrag und Unterhalt bei Heirat und Hochzeit ~ Namensrecht, Güterstand und Steuerklassen

Hochzeitsrecht ~ Eherecht, Namensrecht und Ehevertrag für Unterhalt
Familien Rech und Eherecht bei Güterstand, Steuerklassen und Vermögen
Ratgeber News Specials Braut Club Lexikon Bücher Anbieter Marktplatz
Hochzeit planen und vorbereiten
  Vorbereitung
Wunschliste
Einladung
Kirche
Ringe
Blumen
Wagen
Urlaub
Styling für Braut und Bräutigam
  Beauty
Frisuren
Outfit
Anzug
Schuhe
Dessous
Accessoires
Hochzeit feiern
  Location
Torte
Essen
Party
Musiker
Tanz
Unterhaltung
Erinnerung
Service für das Brautpaar
  Ideen
Trends
Anzeigen
Galerien
Shops
Anbieter
Marktplatz
Rechtliche Folgen der Eheschliessung
Nach dem Hochzeitstag fängt der Ehealltag an. Für das frisch verheiratete Paar bricht nun eine Zeit des Neuen und der Veränderungen an...

Ja gesagt, gefeiert, geflittert, Romantik erlebt und jetzt? Jetzt beginnt der Alltag in trauter Zweisamkeit als Ehepaar.

Dies hat im Übrigen mehr rechtliche Konsequenzen und Auswirkungen, als es im ersten Augenblick aussieht. Denn nicht nur Name und Ehestand ändern sich.

Hier haben wir Ihnen einige Regelungen zusammengestellt...

Eheverbot
Eine Ehe darf nicht zwischen Verwandten in gerader Linie, d.h. Grosseltern, Eltern und Kindern sowie Geschwistern und Halbgeschwistern geschlossen werden.

Das gilt auch, wenn keine Blutsverwandtschaft vorliegt, sondern die Verwandtschaft durch eine Adoption entstanden ist. Eine Befreiung von diesem Verbot ist nur im Fall der Adoption möglich. Wer bereits verheiratet ist, darf keine weitere Ehe eingehen. Jedenfalls nicht bevor die noch bestehende geschieden wurde oder aufgrund von Tod oder Aufhebung aufgelöst oder für nichtig erklärt wurde.

Haushaltsführung
Die Ehepartner haben die Haushaltsführung im gegenseitigen Einvernehmen zu regeln.

Sind sie übereingekommen, dass ein Ehepartner die Haushaltsführung allein übernimmt, so leitet dieser den Haushalt in eigener Verantwortung.

Die berechtigten Interessen des anderen Ehepartner sind dabei natürlich zu berücksichtigen. Die Haushaltsführung muss zu den Lebensumständen beider Eheleute passen.

Damit sind auch die finanziellen Belange gemeint. Der andere Ehepartner hat je nach Grösse des Haushalts und der Kinderzahl sowie seiner eigenen Berufstätigkeit im Haushalt mitzuhelfen.

Familienunterhalt
Beide Ehegatten sind während der Dauer der ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet, durch ihre Arbeit und ihr Vermögen zum Unterhalt der Familie angemessen beizutragen. Dabei sind nach dem Gesetz die Beiträge aus der Erwerbstätigkeit eines Ehegatten gleichwertig mit der Arbeit im Haushalt und der Betreuung der Kinder.

Der haushaltsführende Ehegatte hat Anspruch darauf, dass ihm ein Haushaltsgeld sowie ein Taschengeld für seine persönlichen Bedürfnisse zur Verfügung gestellt wird.

Mitarbeit im eigenen Geschäft
Ehepartner können verpflichtet sein, im Geschäft des Ehegatten mitzuarbeiten. Dies ist oft in der Landwirtschaft, im Einzelhandel oder auch im Handwerk der Fall.

Diese Arbeit wird oft nicht vergütet und das Einkommen wird für den Bedarf der Familie eingesetzt.

Zu Problemen kann es kommen, wenn die Ehe in die Brüche geht. Dann stellt sich die Frage nach der Entlohnung der "geleisteten Arbeit" während der Ehe.

Leben die Ehegatten im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, ist der mitarbeitende Ehegatte über den Zugewinnausgleich am Vermögen beteiligt.

Anders im Fall der Gütertrennung. Hier steht der Ehegatte unter Umständen ohne Ausgleich für seine geleistet Arbeit da. Aus diesem Grund sollte eine regulärer Arbeitsvertrag geschlossen werden. Dies bringt in der Regel auch steuerliche Vorteile.

Das Aktiendepot
Das Aktiendepot wird in den Zugewinn mit eingerechnet, sofern in einem Ehevertrag nichts anderes vereinbart wurde. Für Aktien gilt der Kurswert des Tages, an dem der Scheidungsantrag zugestellt wird (Stichtagsprinzip). Ob bis zum eigentlichen Scheidungstermin die Kurse gefallen oder gestiegen sind, spielt keine Rolle.

Wer dieses gefährliche Börsenspiel umgehen will, kann vereinbaren, wie die Aktien untereinander aufgeteilt werden sollen. Vielleicht möchte auch einer der Partner ganz auf den Nervenkitzel verzichten und dafür lieber die Eigentumswohnung übertragen bekommen - mit Ehevertrag ist alles möglich.

Erben
Das Aufsetzen eines Ehevertrags können Sie mit einem Erbvertrag verbinden - das spart Gebühren. Bei kinderlosen Ehepaaren erben auch die Eltern, wenn nichts anderes vereinbart wurde. Leben Sie in Gütertrennung und Ihr Partner stirbt, müssen Sie hohe Steuern zahlen, wenn das Erbe mehr als 600 000 Mark beträgt (Freibetrag).

In einer Zugewinngemeinschaft kann der Überlebende zuerst den Zugewinn ausgleichen - und zwar steuerfrei.

Kinder
Eltern wird in Deutschland meist gemeinsames Sorgerecht zugesprochen. Sie können in einem Ehevertrag regeln, dass nur ein Elternteil die Verantwortung für die Kinder erhält. Derjenige, der auf die Kinder verzichten soll, kann diese Vereinbarung allerdings vor Gericht kippen, wenn er bei Scheidung auf gemeinsamem Sorgerecht besteht. Steuern In einer Zugewinngemeinschaft sparen Sie im Erbfall Steuern, denn der Ausgleich bleibt steuerfrei.

Ältere Ehepaare in Gütertrennung sollten rechtzeitig darüber nachdenken, ob sie den Güterstand in eine Zugewinngemeinschaft ändern wollen. Ausserdem haben Sie die Möglichkeit, Vermögen zu übertragen.

Und noch ein kleiner Tipp
Vereinbaren Sie Zugewinngemeinschaft und nehmen Sie die Klausel auf, dass Gütertrennung gilt, falls die Ehe nicht durch Tod endet, sondern geschieden wird.

Bitte beachten!
Alle bereitsgestellten Informationen auf unseren Magazinen verstehen sich als Vorabinformation für Braut und Bräutigam. Für die Richtigkeit unserer Infos kann daher keine Gewähr oder Haftung übernommen werden. Die Inhalte auf unseren Magazinen sind keine Rechtberatung und ersetzen nicht den Gang zum Anwalt
oder Steuer-Experten. Bei allen Fragen konsultieren Sie daher bitte einen (auf
Ehe- und Familienrecht) spezialisierten Rechtsanwalt, Notar oder Steuerberater.
Anzeige
Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige
Anzeigen

Ratgeber | Partner | Verbund | Markt | Shops | Magazine | Branchen | Werbung | FAQ
Hilfe | Links | Credits | Kontakt | Verzeichnis | Impressum | Disclaimer | Datenschutz

© Copyright Himmels.net ~ alle Rechte vorbehalten
Himmels.net übernimmt keine Haftung für externe Links. Namen und Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Nutzung der Seiten für den privaten Gebrauch kostenlos. Verwendung von Inhalten (oder Teilen) nur mit schriftlicher Genehmigung

Ein himmlisches Projekt von Himmels.net, @Net und @Sys
Powered by Muenchens.net, Munich Design und Caico Suche
Mitglied im Hochzeitsverbund und beim Hochzeitsteam
Magazin Hochzeitsrecht
Home
Namensrecht
Rechtsfolgen
Unterhalt
Tipps
Sitemap
Hochzeit - Neuer ArtikelAnbieter
 

Ausgewählte Anbieter und Hochzeitsprofis...





Anzeige
Angebote unserer Partner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeigen

Anzeige
Anzeigen